naturdok.de © 2007 • 

 

 

 

 

 

Wunschtraum: EWIGE JUGEND

 

Schon immer versuchten die Menschen ein längeres Leben zu erlangen oder wenigstens es um sehr viel mehr zu verlängern oder auch es zurückdrehen zu wollen. Sie suchten nach dem Wasser des Lebens, erfanden angebliche lebensverlängernde Elixiere, Salben und vieles mehr. Wenigstens wollten sie den Alterungsprozeß hinausschieben. Die Mächtigen des ägyptischen Reiches erkannten, dass sie nichts derartiges finden konnten. Deswegen versuchten sie mit Geschenken und Opfern die Gottheiten milde zu stimmen, um ein ewiges Leben im Jenseits zu erlangen.

 

Der berühmte „Gelbe Kaiser“ Huang-ti , der vor fast 5000 Jahren das erste noch bis heute gültige Buch über Akupunktur, Meridiane und Pflanzen schrieb, soll eines Tages seinen Berater gefragt haben: „Ich habe gehört, dass die Menschen früher über hundert Jahre alt wurden, ohne Anzeichen des Alters aufzuweisen. Heute altern die Menschen vorzeitig und werden kaum fünfzig. Ist dies eine Folge der sich verändernden Umwelt oder ein Verlust richtiger Lebensführung?“ Sein Berater antwortete: „ In der Vergangenheit lebten die Menschen das Tao, den Weg des Lebens. Sie verstanden das Prinzip des Yin und Yang, wie es sich in den Wandlungen der Energien des Universums widerspiegelt.“ Das heißt doch für uns heute, dass auch die richtige philosophische, physische und psychische Lebenseinstellung ein längeres Leben begünstigt.

 

Als vor 2000 Jahren der Vesuv ausbrach, wurden meisten Menschen nur 22 Jahre alt. Um 1900 erreichten die Menschen in Deutschland durchschnittlich 50 Jahre und heute werden Männer statistisch gesehen 76 Jahre, Frauen 82 Jahre. Aufgrund der besseren Lebensumstände könnten wir aber immer älter werden. Am ältesten werden die Japaner. In Japan leben die meisten Menschen mit über hundert Jahren. Vor einigen Jahren verstarb dort ein Mann mit 114 Jahren.

 

Wie alt kann denn ein Mensch überhaupt werden? Nun – Forscher sagen, dass 140 Jahre möglich sein könnten. Man hat auch herausgefunden, dass Lebensräume über 1500 m über Meeresspiegel-Niveau (NN)  längere Lebenszeiten begünstigen.

 

Wie können wir aber ein langes Leben erreichen?

 

Ganz wichtig: IDEALE LEBENSBEDINGUNGEN.

Dazu gehören eine

- intakte Umwelt,

- psychische und physische Ausgeglichenheit,

- optimale geographische und klimatische Verhältnisse,

- lebensverlängernde natürliche Ernährung (also kein Fastfood).

Voraussetzung für ein Erreichen von 140 Lebensjahren ist aber  auch eine 100%ige Gesundheit aller Organsysteme bei der Geburt.

 

Entscheidend für unsere Vorstellung vom ALTwerden ist das WASSER. Es ist neben Licht und Sauerstoff für uns lebenswichtig. Ebenso wie wir unseren Lebensrhythmus den Jahreszeiten anpassen sollten, so ist dies gleichermaßen wichtig für eine gute Ernährung. Diese sollte auch entsprechend den Jahreszeiten gewählt werden. Das heißt, wir sollten möglichst das essen, was zur jeweiligen Zeit in unserem Lebensraum wächst.

 

DIE NATUR BRAUCHT UNS NICHT – ABER WIR BRAUCHEN DIE NATUR. Ohne sie können wir nicht existieren. Also sollten wir wieder ein individuelles Bewusstsein für das Zusammenwirken von Mensch, Tier, Pflanze und Mineral entwickeln. Dazu gehört, dass wir mit Tieren, aber auch Pflanzen und dem Wasser respektvoller und sorgsamer umgehen.

 

Der Wahn mit den unsinnigen Anti-Aging-Programmen etwas aufhalten zu wollen, was nicht aufzuhalten ist, verringert sogar die Lebenszeit. So gibt es keine Erkenntnisse, dass eine Hormonersatztherapie eine Verzögerung des Alterns bewirken kann. Die Patienten, die sich in solche Therapien begeben, erleiden statistisch gesehen mehr Leberschäden, Schlaganfälle, Embolien, Krebs etc. als die anderen, die nicht mit Hormonen behandelt werden. Unschädliche Anti-Aging-Therapien gibt es bislang nicht. Auch wenn in den Wellness-Kliniken und Sanatorien massiert, geölt, eingesalbt und besondere Diäten angewendet werden. Es hilft alles nichts. Niemand wird davon jünger werden. Auch die Überdosierung – ich meine damit die Einnahme von Vitaminen und Mineralien in großen Mengen – hilft nicht gegen das Altern. Wahrscheinlich ist die These richtiger, dass wir einem genetischen Programm unterliegen, dass eben auch anfällig auf umweltbedingte Veränderungen reagiert und vielleicht so eben an einer Lebensverkürzung schuld sein könnte.

 

Oft schon ab dem 40. Lebensjahr belasten Männer wie auch Frauen altersbedingte körperliche Veränderungen. Die Haare werden weniger oder grau, die Haut neigt zu Trockenheit, Falten und Pigmentstörungen (den sogenannten Altersflecken). In den Hüften setzt sich Fett an oder entsteht ein Bauch. Langsam zeigen sich auch die ersten Gelenkbeschwerden. Dadurch können körperliche Aktivitäten, wie z.B. Sport nur noch eingeschränkt ausgeführt werden. Auch im Bereich der Leistungsfähigkeit und Attraktivität gibt es Einschränkungen. Auch familiär gibt es im sozialen Bereich Veränderungen.  Die Kinder verlassen das Haus und wollen in eine eigene Wohnung ziehen. Durch das immer öfter auftretende Mobbing ist auch die Arbeitswelt verändert. Das führt zu Dauerstress und löst psychische Beschwerden aus. Folgen können Schlafstörungen, Nervosität, Reizbarkeit und auch unbewusst Angst vor dem Alter sein. Obwohl wir jeden Tag älter werden, sind wir auf die Situation was es mit sich bringt, nicht vorbereitet. Es ist oft ein Tabuthema und man spricht nicht darüber. Besonders nicht über die negativen Seiten. Z.B. nicht über Blasenschwäche, für die man sehr viel tun kann. Sitzbäder mit warmem und kaltem Wasser, heiße und kalte Kompressen im Wechsel auf Unterbauch und Lumbalbereich regen die Durchblutung an. Der Muskeltonus in diesem Bereich – sehr wichtig – kann durch Beckenbodengymnastik gestärkt werden.  

 

Um unser Leben schöner zu gestalten, können wir einiges tun.

 

  1. Wir sorgen für eine ausgewogene, gesunde Ernährung.
  2. Wir betätigen uns körperlich mit Dingen, die uns Spaß machen. Aber Vorsicht vor Übertreibungen.
  3. Geistiges Training: Lesen, Gehirnjogging,  Reisen, Hobbys, Theaterbesuche etc
  4. Pflege sozialer Kontakte
  5. Normalgewicht anstreben
  6. Positives Denken
  7. Tägliche Anwendung pulsierender Magnetfelder
  8. Tierische Fette meiden
  9. Nicht mehr rauchen
  10. Die Sonne richtig dosieren
  11. Die Sehkraft schützen
  12. Das Haar mit Nährstoffen pflegen

 

DIE HAUT ALTERT ZUERST. Das stört sicher am meisten, weil man es hier sieht. Die Haut ist sehr wichtig. Sie ist Körperdecke, Ausgleichs- und Schutzorgan, Sinnesorgan aber auch Schaltstelle für den Kreislauf und das Nervensystem. Verengungen der Haargefäße bewirken eine Verminderung der Hautdurchblutung, was sich auf viele innere Organe auswirkt. Von allen Hautregionen bestehen Beziehungen zum Gesamtorganismus und zwar zu ganz bestimmten Bereichen. Z.B. bestehen Verbindungen zwischen Unterschenkeln und Füßen zu  den Schleimhäuten des Nasen-Rachen-Raumes. Das bedeutet, dass kalte Füße oftmals zu Schnupfen und Angina führen können. Die Haut ist auch ein Spiegelbild der Seele. Wir erröten vor Aufregung oder werden blaß vor Schreck. In der Haut finden die gleichen Stoffwechselvorgänge statt wie in anderen Organen.

 

Altersflecke sind sicher für die Betroffenen störend aber harmlos. Sie entstehen meistens dort, wo die Haut dem Sonnenlicht ausgesetzt ist.

 

Faltenbildung gehört zu den normalen Altersveränderungen. Die Haut wird dünner, der Fettgehalt sinkt und sie kann weniger Wasser einlagern. Das heißt, dass die Wundheilung verzögert ist und die Reaktion auf Endzündungen ist herabgesetzt. Natürlich kann man mit einer pflegenden und heilenden Kosmetik die Haut trotzdem im besten Licht erscheinen lassen. Das Wort Kosmetik stammt aus dem Griechischen. Es bedeutet Kunst der Erhaltung, Verbesserung oder Wiederherstellung der Schönheit des menschlichen Körpers, mit dem Ziel ein gepflegtes Aussehen zu schaffen und Alterserscheinungen hinauszuzögern. Um Alterserscheinungen hinauszuzögern, dafür braucht es aber doch etwas mehr als nur pflegende Kosmetik.

 

Haut und Zellverbände leben von Energie. In das Zusammenspiel der Hautfunktionen sind die Akupunkturpunkte des Nervensystems eingeschlossen. So ist es möglich, dass mit der Akupunktur eine Belebung und Regeneration der Haut erreicht werden kann. Dazu ist natürlich eine vorangehende sorgfältige Diagnostik sehr wichtig, weil sich Erkrankungen ja auch im Hautbild zeigen. Was ist alles möglich über Akupunkturbehandlungen:

 

  • Reduzierung der Gesichtsfalten, die durch Erschlaffung der Hautmuskeln durch Überbeanspruchung oder im Laufe der natürlichen Alterung entstanden sind. Eine leichte Spannung der Haut ist natürlich auch durch eine gute Nährcreme und Gesichtsmassage zu erreichen, aber mit Akupunktur erreicht man zusätzlich eine organische Regeneration. Will man z.B. die Denkerfalten auf der Stirn reduzieren, sind erfahrungsgemäß 8 Sitzungen auf jeden Fall erforderlich. Entscheidend ist aber immer die Ausgangssituation. Das heißt wie stark die Faltenbildung ist.
  • Face Lifting-Akupunktur  - Ein komplettes Face liftung mit der Nadel gehört zu den umfangreichsten Behandlungsprogrammen. Die Behandlung ist aber gefahrlos, weitgehend schmerzfrei und kann jederzeit nach Wunsch wiederholt werden ohne irgendwelche Nebenwirkungen.
  • Hautverschönerung
  • Akupunktur gegen Akne
  • Cellulitis

 

Der Erfolg einer Behandlung hängt von der Ausgangssituation der Patienten ab. Bei einem normalen Programm genügen meistens 8 Behandlungen um einen sichtbaren Erfolg zu haben. Der Erfolg hält länger an, wenn die Patienten die allgemein übliche kosmetische Hautpflege weitermachen. Die Erfolgschancen sind bei jüngeren Menschen  (bis ca. 50 Jahre) größer als bei Älteren. Ein Versprechen, dass man eine Lederhaut in eine jugendliche Haut verändern kann, wäre unrealistisch und unehrlich. Die allgemeinen klassischen Akupunkturrichtlinien sind auch für diese Behandlungen gültig. Das heißt z.B. dass Patienten mit schweren Herzerkrankungen, hohem Blutzucker etc. nicht mit Akupunktur behandelt werden sollten.

Für die Behandlung werden sehr feine Nadeln verwendet. Trotzdem gibt es noch andere Möglichkeiten, um die Akupunkturpunkte auch ohne Nadeln zu behandeln. Das wäre die Behandlung mit der Moxazigarre, Magnetwellen-Akupunktur oder die völlig schmerzlose Behandlung mit Laserstrahlen. Die Laserakupunktur entspricht in ihrer Wirkung der Nadelbehandlung und kann sogar in täglichem Abstand wiederholt werden. Zusätzlich können mit dem Laser auch Flächen behandelt werden. Sehr gut ist auch die pulsierende Lymphtherapie, die die Kybernetik im Körper wieder in Gang setzt. Die Behandlung ist angenehm und entschlackt die Haut. 

 

Chirurgische Gesichts- und Körperkorrekturen haben sicher dort ihre Berechtigung, wo es sich z.B. um eine Nasenkorrektur handelt, Brustverkleinerung oder –vergrößerung etc. Dies ist mit der Akupunktur nicht möglich.



~ Nur eines der vielen Bereichen der Naturheilkunde

 

 

 

 

 

 

 

 

Naturheilpraxis 

Richter-Motaal 

 

07331  69742